Hope, reserviert

Hallo Ihr da draußen im so genannten weltweiten Netz, mein Name ist Hope, ich bin zwar taub, aber das heißt noch lange nicht, dass ich mich nicht verständigen kann und wie es mir bisher in der realen Welt ergangen ist, darüber möchte ich Euch jetzt berichten.

Ich ging unter Vermittlungshilfe in den sozialen Netzwerken online, darin hieß es, ich wäre in einer Tierpension in Rheinhessen, die geschlossen wird,  mein Besitzer sei verstorben und daher suche ich ein neues Zuhause.
Das war am 26.03.2019. Meine schlimmen Augen (beidseitig Cherry Eye) wären schon einmal operiert worden, aber die Nähte hätten nicht gehalten.
Okay, kann passieren. Ich sollte geimpft und gechippt sein. Taub soll ich durch einen Sauerstoffmangel bei der Geburt sein!!!???
Angeblich soll ich schon zweimal Welpen geworfen haben.
Die Hilfsangebote trudelten aus ganz Deutschland ein, man wollte sogar für die dringend notwendige OP Geld sammeln, kastriert sollte ich auch werden. Die Pensionsinhaberin war begeistert.........

Jetzt bin ich also da, bei der Übergabe hieß es, ich wäre 5 Wochen da. Den Zweibeinern hier kam das alles etwas suspekt vor und sie haben recherchiert, denn ich kann ja nichts erzählen. Eine Google Maps Bullyhündin in einem derartigen Zustand von einem deutschen Besitzer und aus einer deutschen Tierpension, ohne Impfpass, gekennzeichnet mit einem Herstellerchip ohne Länderkennung? Wie kann eine gewerbliche Tierpension ein Tier ohne nachweisbaren gültigen Impfstatus außerhalb der Quarantäne aufnehmen? Fragen über Fragen, die ich nicht beantworten konnte.

In meinem Fall ist es gut, dass das WWW nichts vergisst. Welpen habe ich auf jeden Fall einmal bekommen und zwar am 05.11.2018. Selbst der Papa von meinen Welpen ist bekannt, natürlich ist er auch eine waschechte englische Bulldogge. Welch eine Überraschung! Unsere Rasse ist ja auch gerade "in".
Es dauerte nicht lange und meine Kinder wurden auf den ein-schlägigen Tiervermittlungsseiten für einen vierstelligen Eurobetrag auf Verhandlungsbasis angeboten.
Irgendwann bin ich selbst darauf gelandet, ich sollte "nur"150 Euro kosten und wäre im Alter von 5 Monaten in die Tierpension gekom-men. So viel wollten die Menschen, denen ich vertraute und ein schönes Taschengeld beschert habe, für mich noch haben.
Was ich überhaupt nicht verstehe, wieso hieß es dann in den sozialen Netzwerken "unsere Hope", wenn ich doch zu den "Vergessenen" gehörte? Ich war doch so lange dort - nicht nur 5 Wochen, sondern wie Fotos belegen, min. seit Anfang 2018 und zu diesem Zeitpunkt schon mit meinen schlimmen Augen. Zugegeben, die Behandlung kostet Geld, aber bin ich es nicht wert? Eine Schwangerschaft ist schon anstrengend genug, warum musste ich mich dann auch noch so lange damit quälen????

Mittlerweile ist die erste Hürde im Klinikmarathon geschafft, ich bin umfassend in der bewährten Tierklinik Trillig untersucht worden. Ich bin geröntgt, mein Blut wurde untersucht und meine Augen sind operiert. Die Augenspezialistin Frau Schützeberg hat ganze Arbeit geleistet. Es war keine normale "Cherry Eyes" OP, in der nur der Knorpel gekürzt wird, sondern durch die lange Nichtbehandlung hatte sich der Knorpel bereits gebogen. Es war deutlich erkennbar, dass ich noch nie von einem Augenarzt(in) behandelt worden bin. Jetzt muss ich noch eine Zeit lang diesen blöden Trichter tragen, aber ich kann wieder sehen wie ein "Luchs", besonders wenn Pflegefrauchen etwas Essbares rumliegen lässt. Meine Röntgenbilder wurden ausgewertet und ich habe hochgradig HD. Eine OP würde nichts bringen. Meine Muskulatur ist gut und daher werde ich vorerst schmerzfrei leben können. Wahrscheinlich bekomme ich mit den Jahren Arthrose und werde dann  Medikamente gegen die Schmerzen einnehmen müssen. Tröstlich ist, dass die modernen Schmerzmittel auf Langzeit-medikationen ausgelegt sind und ich kann damit einige Jahre gut leben. Vorerst ist das aber die Zukunftsvision. Selbst klettern kann ich im Moment wie ein Äffchen und flott "zu Pfote" bin ich auch.
Meine Wirbelsäule entspricht auch nicht dem Lehrbuch, aber mir geht es gut damit und hoffentlich auch noch sehr lange.

Mein großes Blutbild ist erfreulicherweise in Ordnung und bald werden meine fehlenden Impfungen nachgeholt. Selbstverständlich bekomme ich dann einen blauen Impfpass ganz für mich alleine, der mich in mein zukünftiges Leben begleitet.

Seit ein paar Tagen bin ich läufig und daher kann ich erst in 2-3 Monaten kastriert werden, damit ich nie wieder Welpen für andere produzieren muss. Alle Ärzte in der Klinik haben unvoreingenommen und unabhängig voneinander erklärt: Mit dieser Hündin (die meinen mich) hätte niemals vermehrt werden dürfen!!!!!!  
Traurig genug, dass meine Babys meine ganzen Erbanlagen in sich tragen. Hoffentlich werden sie, wenn sie sich bei ihnen zeigen, nicht auch zum "Schleuderpreis" in den sozialen Netzwerken weiter-verkauft.

Jetzt will ich nur noch nach vorne schauen, im Moment bin ich in einer Notpflegestelle in Kliniknähe, dort kann ich aber nicht lange bleiben, denn da wohnt eigentlich eine zickige Boxerdame, die keine anderen Götter neben sich duldet und die meinetwegen mit ihrem Herrchen ausquartiert wurde. Irgendwann möchten die beiden gerne wieder nach Hause. Es wäre toll, wenn ich ein Zuhause im Rhein-Main-Gebiet finden würde, damit meine Behandlung in der Tierklinik fortgesetzt werden kann.

Die Kastration ist ein absolutes Muss!!!!

Ich bin ein liebes, verschmustes Mädchen, das endlich sein Leben in vollen Zügen genießen möchte. Mit Artgenossen verstehe ich mich gut, aber ich neige im Haus zur Dominanz anderen Hündinnen gegenüber und zwei Chefinnen im Haus, sind eine zu viel.
Jungs finde ich nett, wenn sie akzeptieren das ich das Sagen habe. Katzen und Kleintiere zählen nicht zu meinem Freundeskreis.  Mein Nichthören stört mich nicht sonderlich, ich reagiere bereits gut auf Handzeichen. An der Leine spazieren gehen ist ganz entspannt mit mir und ich gehe furchtbar gerne auf Entdeckungstour.

Meldet Euch wenn Ihr ein Kuschelplätzchen für mich auf der Couch frei habt, ich möchte endlich wissen wo ich hingehöre.

Eure Hope


Update 16.07.2019


Hallo hier meldet sind endlich Hope,  meine Sekretärin ist dauernd mit anderen Dingen beschäftigt, aber nachdem ich ihr mit der Bullyzei gedroht habe, ist mein Update endlich fertig.

Auch wenn ihr lange nichts mehr von mir gehört habt, bin ich alles andere als vernachlässigt worden. Seit einigen Wochen bin ich auf eine ganz tolle Pflegestelle mit Bully und Kater umgezogen - und wie es wohl aussieht, darf ich für immer bleiben. Die blöde Boxerzicke in meiner Notpflegestelle hat ihre Couch wieder.

Ich finde es ganz toll hier, habe mich prächtig entwickelt und mein aktuelles "Kampfgewicht" liegt bei 22 kg - toll nicht wahr? Es schmeckt mir doch so gut und alle sind so lieb zu mir. Mit meinen Augen ist die Tierärztin mehr als zufrieden.  Ich kann zwar nichts hören, aber dafür jetzt sehen wie ein Luchs und reagiere fast perfekt auf die Hand-zeichen meiner Zweibeiner. Mal ehrlich, welcher Bully ist nicht bei Bedarf taub oder nur so ein bisschen schwerhörig?

Hier in meiner Pflegestelle wohnt Bully Ruby und mit ihr bin ich Pott mit Deckel, besser kann es nicht sein. Der Kater ist der Chef des Hauses und uneingeschränkt alle,  hören auf sein Kommando - meine Wenigkeit eingeschlossen. Mein Pflegefrauchen arbeitet ein paar Stunden am Tag und wir  drei Vierbeiner chillen ganz entspannt bis sie nach Hause kommt. Wer solche Gerüchte über mich in die Welt gesetzt hat, dass ich nicht mit Hündinnen und Katzen kann und nicht alleine bleibe, verstehe wer will. Alles Blödsinn, ich wollte nur irgendwie willkommen und nicht mehr das dritte Rad am Wagen sein.

Die schlimmen Zeiten sind jetzt ein für alle mal vorbei, hier darf ich und muss ich, einfach nur Bully und glücklich sein. Ich genieße die Spaziergänge in den Weinbergen und der Hundestrand am Vater Rhein ist auch nicht zu verachten, obwohl Ruby und ich im Garten daheim einen eigenen Pool mit Sprinkleranlage haben. So etwas hat nicht jeder und um Euch jetzt noch ganz neidisch zu machen, während Ihr alle Zuhause vor den Bildschirmen sitzt, machen meine Familie und ich Urlaub an der französischen Atlantikküste.  

Wenn wir alle gut erholt aus dem Urlaub zurück sind, werden wir einen Kliniktermin für meine Kastration ausmachen, denn was muss das muss. Ich habe jetzt schon so viel überstanden und die Ärzte sind so nett zu mir und kennen sich mit uns Plattnasen so gut aus,  da werde ich diese "Kleinigkeit" mit links wegstecken.

Ich melde mich, sobald es Neuigkeiten von mir gibt, bis dahin genießt den Sommer und passt gut auf Euch und Eure Vierbeiner auf.
 
Eure Hope  







Kontakt:

 

Inge-Lore Scherpf  

Inge-Lore.Scherpf@hundkatzeboxer.de

Tel.: 06106 - 827336

 

 

 

Füllen Sie bitte unseren Vermittlungsfragebogen aus, wenn Sie Interesse an diesem Hund haben. 

 

Home





























 



Hope direkt nach der OP

reserviert